Ein eigenartiges A-Liga Spiel bekamen wir am vergangenen Sonntag in Großentaft zu sehen, dessen Ausgang in dieser Form wohl kaum einer der Anwesenden erwartet hatte. Klar als Tabellenzweiter bist du erst mal, ausgenommen beim Führenden, der Favorit, du musst dich halt immer wieder aufs Neue beweisen. In der Anfangsphase der Partie zwischen unserer SG und BW Großentaft konnte man die spielerische Überlegenheit auch sehen, aber zählbares kam dabei zunächst nicht heraus. Mit unnötigen Abspiel- und Stellungsfehlern verhalf man dem Gegner immer wieder zu aussichtsreichen Möglichkeiten, die aber zum Glück unserer Elf, ungenutzt blieben. Es dauerte gut eine halbe Stunde als Schwarz an der rechten Außenbahn einen Angriff des Gastgeber stoppen konnte und direkt auf Bolender passte, der setzte Hugo in Szene, welcher dann in gewohnter Manier das erlösende 0:1 für unser Team erzielte. Mit diesem wohl verdienten aber auch glücklichen Spielstand wurden dann auch die Seiten gewechselt. Einige Zuschauer kauten wahrscheinlich gerade noch an ihrer ’’Pausenwurst’’, als Bolender eine Flanke Mustergültig nach innen brachte und F. Kempka mit dem Kopf zur 0:2 Führung einnickte. Nur zwei Minuten später durfte dann auch der Gastgeber zum ersten Mal jubeln, als Krieg nach einem Standart mit seinem sehenswerten Kopfball auf 1:2 verkürzte. In dieser Phase hätte die Partie leicht kippen können, da die Gastgeber besser ins Spiel kamen. Doch eine mit Verlaub gesagt ’’dumme’’ gelb/rote Karte zerstörte das Aufbäumen und jegliche Chance für die Gastgeber. Unsere SG verhielt sich nun clever und spielte wie im Training den BW Großentaft an die Wand. In der 64’ meldete sich unser Kapitain aus der kurzen, aber dennoch schmerzhaften Verletzungspause zurück. J. Schmidt nutzte eine Störl Vorlage zum 1:3. Da waren sie wieder, die ’’Hilertshäuser Boys’’, den nur 5 Minuten später konnte Störl einen an Schellhas verschuldeten Freistoss direkt zum 1:4 verwandeln. Nachdem dann Krause eine Ecke nach innen brachte und J. Schmidt erneut per Kopf zur Stelle war, schienen sich die Gastgeber langsam aber sicher auf zu geben. Der eingewechselte Trombach scheiterte dann am gegnerischen Torwart, aber der daraus entstandene Ableger wurde durch Störl zum 1:6 verwandelt. Nun durfte jeder Mal, so hatte es jedenfalls den Anschein und nach einem schönen Zusammenspiel von Trombach und Bolender konnte sich der emsig arbeitende Krause ebenfalls in die Torschützenliste eintragen. Den Schlussstrich unter diese Partie durfte dann Trombach, mit einem herrlichen  Sololauf und seinem Abschluss zum 1:8, ziehen. Keine Frage, wenn du 8:1 auswärts gewinnst, hast du vielleicht nicht unbedingt alles falsch gemacht, aber trotzdem sollten sich alle Beteiligten klar sein, dass man in zwei Wochen gegen den Verfolger aus Unterhaun  mindestens eine Schippe drauf legen sollte.

BW Großentaft : SG Ausbach/Friedewald 1:8 (0:1)

Tore: 0:1 Hugo (Bolender, Schwarz 35’), 0:2 Kempka F. (Bolender 46’), 1:2 J. Krieg (49’), 1:3 J. Schmidt (Störl 63’), 1:4 Störl (Freistoss 69’), 1:5 J. Schmidt (Krause 72’), 1:6 Störl (Trombach 82’), 1:7 Krause (Bolender, Trombach 90’), 1:8 Trombach (90+2)

SG: Kempka J- Schmidt M- Schmidt J- Schwarz- Schellhas (67’ Trombach)- Hugo (46’ Gümüs)- Bolender- Störl- Krause- Kempka F- Hellmann

Nächstes Spiel:
Sonntag, 26.03.17 15:00 Uhr in Unterhaun

   
© TSV-1911-Friedewald-eV